Fachkommission Lehr- und Lernmittel für den Unterricht Hörgeschädigter an Schulen für Hörgeschädigte und an allgemeinen Schulen

Hören - Hörschädigung

Informationen und Unterrichtshilfen für allgemeine Schulen

von Hartmut Jacobs, Michael Schneider und Maria Wisnet

 

84 Seiten, broschiert, DIN A4

4,00 € zzgl. Porto und MWSt (ab 10 Exemplare 3,50 €)

 

Bestellungen über:

Der Paritätische Wohlfahrtsverband, Landesverband Hessen e.V. (Herausgeber)

Intention

Im ersten der drei Vorworte bringt dessen Autorin Anne Franz das Anliegen dieser Broschüre aus der Sicht der Betroffenen klar und gut nachvollziehbar zum Ausdruck. Sie schreibt, dass bereits Kindern und Jugendlichen der Wert des Hörens nahe gebracht und die Folgen einer Einschränkung oder des Verlustes deutlich werden soll. So könne „eine Sensibilisierung für die Schwierigkeiten und Probleme bei Hörbehinderungen erreicht und das Miteinander freier und ohne Vorurteile gestaltet werden“.

Die vorliegende Broschüre soll in komplexer und zusammenhängender Form Kenntnisse über das Hören, die Hörbehinderung, ihre Ursachen, soziologische, psychische und gesundheitliche Auswirkungen sowie Prophylaxen vermitteln. Unterrichtsübergreifende Informationen zu dieser Thematik können die vereinzelt behandelten Aspekte aus dem Fachunterricht in Biologie, Physik, Ethik und Sozialkunde sinnvoll und notwendig miteinander vernetzen. Das Material ist für alle Schulformen angelegt.
Eine hohe Nachfrage der ersten beiden Auflagen machte bald Neuauflagen erforderlich. Dabei wurden neue Erkenntnisse, Untersuchungsmethoden und modernere technische Hilfsmittel berücksichtigt und die Texte entsprechend bearbeitet.

 

Gestaltung
Die Broschüre ist klar gegliedert: 

  • Vorworte
  • Teil A: Sachinformationen zum Thema Hören und Hörschädigung
  • Teil B: Hören – Hörschädigung als Unterrichtsgegenstand
  • Anhang

Im Teil A werden Sachinformationen über das Hören, die Hörschädigung und deren Folgen für den einzelnen Menschen und die Herausforderungen an die Gesellschaft dargestellt. Die sprachliche Aufbereitung der Thematik ist fachlich korrekt und sehr gut verständlich. Durch ein ansprechendes Layout und vielfältige farbliche Abbildungen können die komplizierten Zusammenhänge schnell erfasst und gut vermittelt werden.

Im Teil B werden drei verschiedene didaktisch-methodische Ansätze gezeigt, die als Anregung für die schulische Umsetzung des Themas Hören und Hörschädigung aufzufassen sind. Die eigene Unterrichtssituation, Klassenstufe und Schulform wird dabei ausschlaggebend sein, wenn der Lehrer sich für eine Form entscheidet. 

Umfangreiche Medien und Materialien werden als Quellen für zusätzliche Informationen aufgelistet. Das schließt Filme, CDs, Literatur, Belletristik und wichtige Internetadressen mit ein. In den Lebensschilderungen von Christine, Gudrun, Ruth, Elke, Titus und Barbara erhalten die bis dahin nüchternen Darstellungen von Fakten individuelle Namen und Gesichter. Jeder Bericht zeigt, wie das Leben der Betroffenen und ihrer Familien von der Beeinträchtigung des Hörens geprägt ist. 

15 Kopiervorlagen stellen schließlich das ganze Thema noch in sehr gut aufbereiteter Form für den Unterricht zusammen. Dieses Material eignet sich auch für Informationsveranstaltungen oder Fortbildungen auf verschiedenen Ebenen. 

Im Anhang werden die überregionalen sonderpädagogischen Beratungs- und Förderzentren in Hessen, sowie die Vereine und Verbände für hörgeschädigte Menschen in Hessen genannt. 

 

Empfehlung
Nach der guten Resonanz und der Anzahl der Neuauflagen bedarf die Broschüre Hören- Hörschädigung kaum einer weiteren Empfehlung - sie ergibt sich aus der praktischen Nutzung in der täglichen pädagogischen und sozialen Arbeit mit diesem bewährten und immer wieder neuem Material. 

Abschließend hervorzuheben ist die langjährige kontinuierliche Zusammenarbeit der Autoren, die sicher als Voraussetzung für eine immer wieder sehr gute Überarbeitung und Aktualisierung dieser Broschüre zu sehen ist. 

 

Gotha, 26. März 2008

Angela Kühmel

Zurück