Fachkommission Lehr- und Lernmittel für den Unterricht Hörgeschädigter an Schulen für Hörgeschädigte und an allgemeinen Schulen

Das neue Wörterbuch für Leichte Sprache 

mit Bilder CD-ROM

 

ISBN: 978-3-9737945-08-8

 

Herausgeber:

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.

www.menschzuerst.de

 

20.- €  zzgl. Versandkosten

 

Stellungnahme

Das Wörterbuch ist gedacht "für Menschen mit Lernschwierigkeiten, für Menschen, die sich nicht mit allem auskennen und für Fachleute, die in leichter Sprache schreiben wollen", soweit ein kurzes Statement dreier Mitautoren über die Einsatzmöglichkeiten des neuen Wörterbuches in leichter Sprache.

Das neue Wörterbuch ist als Arbeitsbuch gedacht, es verfügt über eine Spiralheftung und einen stabilen Kunststoffeinband.

Im Hauptteil des Buches werden über 400 Wörter erklärt, teilweise durch Bilder unterstützt. Verschiedenste Bilder finden sich auf einer mitgelieferten CD-Rom.

Zusätzlich haben die Verfasser Tipps und Tricks ausgearbeitet, um Sprache oder Schrift in leichte Sprache umzuarbeiten, z.B. Omnibus -> Bus, Workshop -> Arbeits-Gruppe, Peter ist nicht krank -> Peter ist gesund, Petra hat eine Krankheit -> Petra ist krank.

 

Das  neue Wörterbuch für Leichte Sprache ist geeignet für den Einsatz bei Hörgeschädigten.

Besonders in Klassen mit resthörigen oder gehörlosen Schülern, in Klassen mit dem zusätzlichen Förderschwerpunkt Lernen oder Ganzheitliche/Geistige Entwicklung ist ein Einsatz dieses Wörterbuches vorstellbar.

Für Schüler, deren Lese- und Schreibkompetenz stärker eingeschränkt ist, sind die ergänzenden Bilder zu den Worterklärungen hilfreich.

 

Im zweiten Teil des neuen Wörterbuches für Leichte Sprache wird eine Vielzahl von Bildern dargeboten, die verschiedenste Wortinhalte teilweise recht differenziert  darstellen.

Die Bilder des ersten Teils und andere Bilder sind ebenfalls auf der mitgelieferten CD-Rom vorhanden und können von den Nutzern des Buches kopiert und so für den individuellen Unterricht mit dem einzelnen Schüler genutzt werden.

 

Berlin, im September 2010 

Dieter Reitemeyer

 

Zurück