Fachkommission Lehr- und Lernmittel für den Unterricht Hörgeschädigter an Schulen für Hörgeschädigte und an allgemeinen Schulen

Das Gebärdensuchbuch mit Begleit-DVD
 

von Marina Ribeaud / Illustration: Johanna Fritz
Allschwil (CH), 2006

Titelbild des Buches

7 Doppelseiten, Hardcover, Buchseiten kartoniert

ISBN-10: 3-9523171-0-1

ISBN-13: 978-3-9523171-0-5

 

Buch 20,90 €

DVD 27,90 €

zzgl. Versandkosten

 

zu beziehen über:

Verlag Fingershop

CH Baslerstr. 356

CH 4123 Allschwil

Marina Ribeaud, eine gehörlose Gebärdensprachlehrerin hat ein Gebärdensuchbuch erstellt, das auf 7 Doppelseiten mit jeweils einem Situationsthema (Zoo, Stadt, Bauernhof, Spielplatz, Wald, Bahnhof, See) sogenannte Situationsbilder zeigt. Um diese Situationsbilder herum sind auf weißem Hintergrund Kinderdarstellungen zu sehen (abwechselnd pro Doppelseite Bub bzw. Mädchen), die Gegenstände aus dem jeweiligen Situationsbild gebärden. Es handelt sich dabei insgesamt um 157 verschiedene Gebärden. Die Gebärdendarstellungen werden ergänzt durch das dazugehörige Namenwort mit Artikel und ein kleines Bild.

Die Illustration des Gebärdensuchbuches ist ansprechend, kindgemäß und in schönen Farben gehalten. Die Situationsbilder sind nicht überfrachtet und deshalb gut zu überschauen. Die Überschrift auf jeder Doppelseite erfolgt als Gebärde.

Zum Buch gehört eine DVD, die alle im Buch vorhandenen Gebärden filmisch vorführt, um das Nachvollziehen und Üben der Gebärden zu erleichtern.

Folgende Lernschritte sind möglich (aus: www.fingershop.ch): 

    • die am Rand aufgeführten Abbildungen auf dem Situationsbild suchen,
    • die Gebärden-Illustrationen wahrnehmen, nachahmen und dem entsprechenden Gegenstand zuordnen,
    • die gehörlosen oder gebärdenden Personen im Bild entdecken,
    • die Gebärdensprachkultur (Umgang) kennenlernen,
    • erfahren, dass man als gehörloser Mensch nicht allein ist und 
    • spielerische Dialoge führen und „Frage und Antwort" üben. 

Dieses Buch kann in der pädagogischen Anwendung mit Kindern gleichzeitig auch den Eltern, Angehörigen und Fachleuten Gebärdensprache und Gehörlosenkultur vermitteln. Das Gebärdensuchbuch ist zum Anschauen und Erzählen für Kleinkinder (Frühförderung) und Kinder im Vorschulalter gut geeignet. Es handelt sich hierbei um ein altersgerechtes Medium, das durch die DVD hilfreich unterstützt wird. Die Förderung der Gebärdensprache findet in diesem Arbeitsmittel eine sinnvolle Unterstützung. Auf spielerischem Weg kann das hörgeschädigte Kind seinen Wortschatz aufbauen, erweitern und festigen und gleichzeitig Gebärden begegnen.

Von Seiten der Autorin erfährt man darüber hinaus, dass "diese Bücher auch genutzt werden können bei hörenden Kleinkindern zur Förderung der Kommunikation. Kinder die noch nicht fähig sind, Wörter auszusprechen, lernen anhand dieser Gebärden mit ihren Eltern zu kommunizieren. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Kinder, die mit der Gebärdensprache lernen zu kommunizieren, auch in ihrer lautsprachlichen Entwicklung weiter sind, als Gleichaltrige." (siehe: www.fingershop.ch)

Zusammenfassung und Wertung
Es ist grundsätzlich positiv, dass Gebärden in einem Bilderbuch dargestellt werden. Die sieben Situationsbilder eignen sich sehr gut für verschiedenste Sprachanlässe daheim, in Sprachlerngruppen der SVE (Schulvorbereitende Einrichtung = Kindergarten) oder als Unterstützung bei der Elternarbeit im Mobilen Dienst.
Die Illustrationen sind kindgemäß, natürlich, nicht überladen und beinhalten lustige Details. Die Gebärdendarstellungen sind anschaulich und eindeutig. Vereinzelt auftretende Begriffsunterschiede zwischen der deutschen und schweizerischen Sprache sind kaum störend und leicht zu erklären.
Bei den 157 Gebärden handelt es sich ausschließlich um Substantive. Es stellt sich die Frage, ob nicht auch Adjektive und Verben einen gewissen Raum hätten finden können und sollen.

Voraussetzung für eine sinnvolle Nutzung des Gebärdensuchbuches ist, dass seine Verwendung im Hinblick auf die Erlernung von Gebärden nur im dualen Bezug, d.h. in der Kommunikation zwischen Erwachsenem und Kind stattfinden kann. Die Anbahnung und Übung von Gebärden findet in dieser Altersgruppe nur in der Interaktion einen sinnvollen Ort. Erwachsene Nutzer benötigen für die Verwendung des nützlichen Gebärdensuchbuches eine grundlegende Gebärdenkompetenz.

München, im November 2008

Fritz Lettenmeyer und Karin Mey November 2008

Zurück