Fachkommission Lehr- und Lernmittel für den Unterricht Hörgeschädigter an Schulen für Hörgeschädigte und an allgemeinen Schulen

K.L.A.R.: Aber ich bin doch selbst noch ein Kind!

von Anette Weber

 

(Literaturkartei ebenfalls von Anette Weber)

Titelbild

Taschenbuch mit 97 Seiten und Literaturkartei (Kopiervorlagen) mit 65 Seiten

 

Lesealter: 12 - 16 Jahre

 

Taschenbuch
ISBN: ISBN 978-3-86072-977-9 (5 €)
Best.-Nr.: 2977
5.- €

Literaturkartei
ISBN 978-3-86072-984-7
Best.-Nr.: 9483461107
14,95 €

zuzüglich Versandkosten

 

Verlag an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr

Im Rahmen der Reihe K.L.A.R. (Kurz - Leicht - Aktuell - Real) stellt der Verlag an der Ruhr mit diesem Titel wieder ein Leichtlesebuch mit einer umfangreichen Literaturkartei vor. Die Autorin zeigt das Problem "Frühe Schwangerschaft" auf einer für Jugendliche vorstellbaren und persönlichen Ebene auf.

 

Laura, 15 Jahre alt und Schülerin einer 9. Klasse ist ungewollt schwanger. Jonas,  der Vater ihres Kindes, ein 17-jähriger Auszubildender, möchte zuerst  von dem Kind nichts wissen. Auch die Eltern beider sind dagegen und verlangen eine Abtreibung. Nach langem Abwägen entscheidet sich Laura für das Kind, u.a. deshalb, weil Jonas sie doch überraschend unterstützt.
Die Geschichte umfasst den Zeitraum zwischen Bemerken der Schwangerschaft und dem ersten Lebenshalbjahr des Kindes. Die einschneidenden Veränderungen und die Probleme, die Lauras neue Rolle als Mutter nach sich ziehen, werden realistisch dargestellt. Die Geschichte endet damit, dass Laura, um den Spannungen im Elternhaus zu entkommen, in ein Mutter-Kind-Heim zieht. Sie findet so auch Zeit, wieder zur Schule zu gehen. Jonas gesteht ihr seine große Liebe.

 

Die Geschichte ist flüssig und spannend erzählt. Trotz des geringen Seitenumfanges ist sie sehr detailreich, so dass Lauras Weg und ihr Gefühlsleben stets gut nachvollziehbar werden. Das Einzige, was nicht vollkommen überzeugt, ist die plötzliche Wandlung von Jonas Gesinnung und das etwas zu dick aufgetragene und unglaubwürdige Happy End.

 

Erfahrungen aus der Praxis:
Das Buch wurde von gehörlosen Hauptschülern  der 8. und 9. Klasse (vor allem von den Mädchen) mit Begeisterung gelesen. Der Text ist leicht lesbar, da die Sprecherangaben meist vorhanden oder in fortlaufenden Dialogen leicht erkennbar sind. Zum selbstständigen Lesen wurden zusätzliche Wortlisten erstellt.

 

Die in der Lesekartei behandelten Sachthemen (z.B. Schwangerschaft, Verhütung, Beratungsstellen, Mutter-Kind-Heime, Babyklappe) waren eine wichtige Ergänzung zur Lektüre.  Die Arbeitsblätter zur Überprüfung des Leseverständnisses  sind sehr abwechslungsreich gestaltet und trugen wesentlich zur Lesemotivation bei.

 

Kathleen Wengler

Heidelberg, im April 2013.

 

Zurück