Fachkommission Lehr- und Lernmittel für den Unterricht Hörgeschädigter an Schulen für Hörgeschädigte und an allgemeinen Schulen

"Willst du's auf den Punkt bringen?"
Band 3 aus der Reihe

Leben lernen (Sprechen lernen) für gehörlose, schwerhörige und spracharme Schüler

Verfasser:  Johannes Straumann und Maria Wisnet
Fach: Deutsch
Klassenstufe: Ende der Hauptschulstufe und Berufsbildende Schulen
Herausgeber:  Aktion Sorgenkind
Preis:  kostenlos
Gesamtherstellung:  Ludwig Auer GmbH, Donauwörth
Bezugsquelle: Auer Verlag GmbH
Postfach 1152 
86601 Donauwörth 
http://www.auer-verlag.de
Telefon 0906/73-0 
Telefax 0906/73-177

Gutachten

 

 

Intention:


Das vorliegende Unterrichtswerk „Willst du’s auf den Punkt bringen?" ist das letzte und abschließende von drei Arbeitsbüchern zum Sprachunterricht aus der Reihe: „Sprechen lernen für gehörlose, schwerhörige und spracharme Schüler". Es hält sich in Aufbau und Gestaltung an die Konzeption der beiden vorangegangenen Bände:

    • „Willst du mit dem Raben sprechen?" (für die Grundschule)
    • „Willst du mit den Leuten sprechen?" (für die Grund- und Hauptschule)

und ermöglicht dadurch dem Schüler die Weiterarbeit mit Band 3 in gewohnter Form. Wiederum ist das eigenständige Hantieren und Arbeiten mit dem Buch Ziel der Autoren. Band 3 erhebt zusätzlich den Anspruch, der Schüler solle dazu gebracht werden, über seine Sprachmittel und seine Sprachanwendungen reflektieren zu lernen (siehe dazu auch: Lernen kannst du lernen? / Fragebogen auf S.4).

 

Inhalt und Gestaltung:

 

Sprechen lernen 3 weist wie die Bände 1 und 2 eine 3-Teilung auf, die inhaltlich und farblich voneinander abgehoben ist.

 

Teil 1: Meine Gesprächssammlung, ein Lexikon

Dies ist der lexikalische Teil des Buches mit der für den Schüler individuellen Wortschatz-sammlung, die sich hauptsächlich auf Gesprächssituationen und Gesprächsabsichten bezieht.
Die 10 Themenbereiche orientieren sich an der Interessenlage der betreffenden Altersgruppe, wie z.B.: Schule – Ausbildung – Beruf, Kleidung – Mode oder Einkauf – Verkauf.
Die jeweiligen Kapitel sind so offen gehalten, dass sich jeder Schüler aufgefordert sehen kann, seine persönlichen Ideen und Spracherfahrungen einzubringen.

 

Teil 2: Ein Blick, Einblick in meine Sprache

Hier liegt der Schwerpunkt – ähnlich wie in Band 2 – darin, die Gesetzmäßigkeiten der Spra-che zu verstehen und anzuwenden. Er gibt z.B.: - Anregungen zum Bilden einer eigenen Wortschatzkartei – Hilfen zur Unterscheidung und Verwendung der direkten bzw. indirekten Rede – Tipps zum Verfassen von Briefen, Ausfüllen von Formularen, Erstellen von Spielregeln.
Es werden also die verschiedensten Spielarten von Texten behandelt, die dem Schüler begegnen und die er brauchen wird.
So flexibel, wie Teil 2 konzipiert ist, kann der Schüler die vorgegebenen Vorschläge aufgreifen, durch eigene Erfahrungen erweitern und zusätzlich Material (und Seiten) einfügen.

 

Teil 3: Hilfen zum Erlernen und Behalten

Teil 3 des Buches widmet sich wie gewohnt anfangs der Sprachwahrnehmung und der Sprechdeutlichkeit. Unterstützung und roter Faden ist dabei der bewährte „Sprechpass“. Schwerpunkt wird gelegt auf den Umgang mit schwierigen sprachlichen Inhalten, wie: Fremdwörtern, Fachbegriffen, Redensarten, Abkürzungen, Computersprache usw. Er gibt Hilfestellungen zum Sprechen (die Redefertigkeit), besseren Verstehen und Katalogisieren dieser Begriffe und Strukturen.

Das Konzept der Autoren, dem Schüler durch farbliche und inhaltliche Gestaltungskriterien die Übersicht und den Umgang mit dem Buch zu erleichtern, ist auch in Band 3 vorzufinden. Auch durch Band 3 zieht sich eine Leitfigur. Es handelt sich diesmal jedoch – dem Anspruch der Zielgruppe angepasst, um eine abstrakte Figur: den Punkt.
Er vermittelt die Themen, bietet Dialoge an, gibt Denkanstöße, erklärt Inhalte und reizt zum Nachdenken.

Die Auswahl der Themenbereiche soll die Sprachbedürfnisse der Schüler abdecken, die ins Berufsleben treten, nach einer eigenen Orientierung für sich suchen, ihre Freizeit selbständig oder mit Freunden gestalten.
Band 3 setzt wie seine beiden Vorgänger voraus, dass der Schüler die Initiative ergreift und das Buch, d.h. „die Spracharbeit in die Hand nimmt".
Von seiner Aktivität, d.h. seiner Spracherfahrung und seinem Sprechbedürfnis hängt es ab, wie umfangreich und ergiebig sich Band 3 entwickelt.
Die Lernerfahrung, die er in den Bänden 1 und 2 sammeln konnte, soll hier mit einfließen, so dass zum Schluss ein für die Sprachentwicklung des hörgeschädigten Schülers durchgängiges, selbst erarbeitetes Sprachkonzept vorhanden ist.

 

Empfehlung:

 

Das vorliegende Sprachbuch ist für die Arbeit an Schulen für Gehörlose im Sinne einer individuellen Sprach- und Sprechförderung und als Fortsetzung, Erweiterung und Abrundung von Band 1 und 2 sehr gut geeignet.
 

München, den 28. April 1997
Karin Mey

Zurück