Fachkommission Lehr- und Lernmittel für den Unterricht Hörgeschädigter an Schulen für Hörgeschädigte und an allgemeinen Schulen

Merkspielpuzzle 2

Fördermaterial zur auditiven Merkfähigkeit


von Claus Heymann

 

18 Puzzles mit jeweils 12 Kärtchen in Pappschachtel

Abbildung des Spiels

EAN/ISBN 4040555014929

34,90 € zuzüglich Versandkosten

 

Prolog-Shop

Köln

Dieses Merkspielpuzzle ist ein weiterführendes Material zur auditiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsförderung für Kinder, die wenigsten über basale Schriftsprachkenntnisse verfügen. Die verschiedenen Schwierigkeitsstufen des Materials können entsprechend den Schriftsprachkenntnissen eingesetzt werden. Sie sind von A1 bis C6 nach aufsteigendem Schwierigkeitsgrad geordnet.

A: Synthese von Konsonant-Vokalsilben

B: Übungen zu Silben mit Konsonantenverbindungen

C: Übungen zu akustisch ähnlichem Lautmaterial

 

Die Silben sind in Länge und Anzahl nach Schwierigkeitsgrad aneinandergefügt und haben keinerlei semantische Bedeutung. Es geht hier also um genaues phonematisches Diskriminieren.

Für Kinder mit hochgradiger Hörschädigung sind daher unserer Erfahrung nach nur die A-Puzzles zu bewältigen. Konsonantenhäufungen, die zu dem noch sehr ähnlich klingen, stellen schon für gut Hörende eine große Herausforderung an auditiver Diskriminierungsfähigkeit dar.

 

Das Spiel eignet sich auch gut als Begleitung für die Kinder, die im Anfangsunterricht Lesen noch Schwierigkeiten haben. Die Aufmerksamkeit wird auf die Leserichtung und die Wahrnehmung zeitlicher Abfolgen gelenkt. Mit zunehmender Silbenlänge wird die auditive Merkfähigkeit ebenfalls trainiert. Das Material besteht  aus insgesamt 18 Puzzles á 12 Kärtchen mit jeweils 3 oder 4 Silben in unterschiedlicher Reihenfolge. Benutzt werden einfache Silben, Konsonantenverbindungen und klangähnliche Laute. Wie auch im Merkspielpuzzle 1 entsteht durch das Ablegen der Wortkarten nach und nach ein Tierbild und ermöglicht eine direkte und stufenweise Leistungskontrolle, die für die Kinder sehr motivierend ist.

 

Berlin, September 2010

Karl-Heinz Pferdekämper nach Vorarbeit von Karen Motsch

Zurück