Fachkommission Lehr- und Lernmittel für den Unterricht Hörgeschädigter an Schulen für Hörgeschädigte und an allgemeinen Schulen

 

Unser Tag
Eine Gebärdenfibel für Kinder

von Ulrike Matoff

 

 

Titelbild des Buches

ISBN 3-924055–39–4

 

5.- € zuzüglich Versandkosten

 

Verlag hörgeschädigte Kinder gGmbH

 

(zur Zeit vergriffen, Neuauflage ist für Ende 2005 angekündigt)

Inhalt und Beurteilung

 

Das kleine Büchlein (96 Seiten, 17 cm x 18 cm) von Ulrike Matoff ist in sechs Kapitel gegliedert:
- Guten Morgen! Es ist Zeit aufzustehen
- Unsere Familie
- In der Schule
- Guten Appetit!
- Spielplatzspaß
- Gute Nacht! Es ist Schlafenszeit.
Jedes Kapitel beginnt mit einer Zeichnung über eine Doppelseite, die das jeweilige Thema einläutet. Danach folgen stets zwölf Seiten mit je einer zum Thema passenden Vokabel. Die Seiten sind alle gleich aufgebaut: eine zeichnerische Darstellung des Wortinhalts, farbig hervorgehoben und – auf weißem Grund – die entsprechende Gebärdenzeichnung sowie jeweils das geschriebene Wort dazu. Der ausgewählte Wort-Gebärdenschatz umfasst – mit Ausnahme des zweiten Abschnitts „Unsere Familie“ – immer auch Verben. In jeden Abschnitt sind jeweils auch zwei Adjektive mit einbezogen. Zu Beginn des Buches werden die bei den Gebärdenzeichnungen verwendeten Pfeilformen erklärt. Das Büchlein endet mit einem alfabetischen Wörterverzeichnis und bietet so Zugang zu den Gebärdenzeichnungen unabhängig vom Thema.

Der von Matoff gewählte Untertitel – „Eine Gebärdenfibel für Kinder“ – legt nahe, dass die intendierte Zielgruppe Kinder im Einschulungsalter sein soll. Dabei kann es sich allerdings nur um solche Kinder handeln, die nicht oder nur sehr wenig gebärden(sprach-)kompetent sind. Für gebärden(sprach-)kompetente Kinder ist das Buch eindeutig zu wenig anspruchsvoll und müsste, wenn es auf der Ebene von Einzelwörtern bliebe, thematisch spezifischere und andere Bereiche umfassen, wie z. B. Fremde Länder, Tiere, Stadt o. ä. Für jüngere Kinder, d. h. solche die noch nicht zur Schule gehen und die gerade erst beginnen Gebärden zu lernen, ist das Büchlein durchaus als Lerneinstieg geeignet – genauso wie für Eltern und andere Familienangehörige. Für diese Zielgruppen bietet „Unser Tag“, gerade weil es so beschränkt ist, den Vorteil, die Eltern, Omas und Opas, Brüdern und Schwestern, Onkel und Tanten nicht mit einer Fülle von Gebärden zu überfordern und damit eher abzuschrecken. Auch für ausländische Eltern, die nur über wenig Deutschkenntnisse verfügen, ist Matoffs Buch als Einstieg zum Gebärdenlernen wohl gut geeignet. Ebenso denkbar ist der Einsatz in jüngeren Integrationsklassen.

Allerdings kann auch „Unser Tag“ – wie wohl jedes andere Material auch – nicht ohne Anleitung durch eine Früherzieherin, Lehrerin oder Gebärdenkursleiterin verwendet werden. Die richtige Ausführung der Gebärdenzeichen muss den Lernenden gezeigt werden, es bedarf einiger Übung mit Gebärden(sprache) bis man Zeichnungen oder Fotos mit Pfeilen selbstständig lesen kann. Danach kann das Buch dann zum Nachschlagen oder Üben, zum gemeinsamen Betrachten mit dem Kind benutzt werden.

Ein Wort zu den gezeichneten Handformen und Pfeilen: Kompetente Gebärdenden mag auffallen, dass die Handformen und Pfeile einiger Gebärdenzeichnungen nicht dem entsprechen, wie sie es gewöhnt sind, diese Gebärden auszuführen (Wecker, Oma, anziehen, Hund ...). Ob es sich dabei um eine lokale Variante handelt oder eine fehlerhafte Darstellung lässt sich nur schwer beurteilen.

Trier, im September 2005

Dr. Renate Poppendieker
Schule für Hörgeschädigte
Hammer Straße
22043 Hamburg 

Zurück